Die Phytotherapie, oder auch Pflanzenheilkunde, ist eins der ältesten Naturheilverfahren zur Heilung von Krankheiten und Beschwerden, aber auch zur Erhaltung der  Gesundheit mit Hilfe von Pflanzen, bzw. deren Wirkstoffen. Sie wird schon seit Tausenden von Jahren in den verschiedenen Kulturen angewendet.

 

 In der Phythotherapie werden die Heilpflanzen je nach Einsatzgebiet auf verschiedenste Art und Weise angewandt. Sie werden als Frischpflanzen, getrocknet oder in  Auszügen (Extrakte) eingesetzt, die dann zu Tees, Kapseln, Tropfen oder Salben weiterverarbeitet werden. Dabei kommen unterschiedliche Teile der Pflanzen zum Einsatz,  z.B. die Wurzel, der Samen, Rinden und Hölzer bis hin zu Blüten, Blättern oder Früchten. Innerlich werden sie als Tee, Pulver, Tablette, Saft oder Sirup eingenommen.  Auch Gurgellösungen können hergestellt werden. Äußerlich verwendet man die Pflanzenextrakte als Bäder, Umschläge, Auflagen, Tinkturen oder Waschungen.

 

 Die Wirksamkeit und das Anwendungsgebiet der einzelnen Pflanzen variiert sehr stark. So gibt es auch bei den verschiedenen Präparaten große Unterschiede. Pflanzliche  Präparate haben jedoch allgemein ein breiteres Wirkungsspektrum und weniger Nebenwirkungen als synthetische Medikamente. Deshalb setze ich auch in meiner Praxis in  Bremen gern die vielfältigen Möglichkeiten der Phytotherapie ein.